Literatur

LINKS FEHLEN

Die folgende Literaturliste gibt einen Überblick über einführende Literatur in die Kategorienproblematik. Wenn Sie sich für Publikationen der Mitglieder des Brentano-Instituts interessieren, schauen Sie einfach hier:Veröffentlichungen

  • Bühler, Karl (1927), Die Krise der Psychologie. Frankfurt: Ullstein 1978.
  • Dretske, Fred (1981), Knowledge and the Flow of Information. Cambridge MA: MIT Press.
  • Edelman, Gerald (1995), Göttliche Luft, vernichtendes Feuer, München: Piper.
  • Lakoff, George (1987), Women, Fire, and Dangerous Things. What Categories Reveal about the Mind. Chicago: University of Chicago Press.
  • Weber, Max, Soziologische Kategorienlehre, in: Wirtschaft und Gesellschaft. Erster Teil. Frakfurt 2005: Zweitausendeins. S. 1-229.

 

For further readings:

 

  • Aristoteles, Kategorien. 1. Buch des Organon.
  • Austin, John L. (1962a), Sense and sensibilia. Oxford: Clarendon Press. Deutsch: Sinn und Sinneserfahrung. Ditzingen: Reclam.
  • Austin, John L. (1962b), How To Do Things With Words. Oxford: Clarendon Press. Deutsch: Zur Theorie der Sprechakte. Ditzingen: Reclam 1986.
  • Barwise, John und John Perry (1983), Situations and attitudes. Cambridge MA: MIT Press.
  • Baumgartner, H.M., G. Gerhardt, K. Konhardt und G. Schönrich (1976), „Kategorie / Kategorienlehre“. In: Joachim Ritter und Karlfried Gründer (eds.), Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 4. Basel: Schwabe: 714-776.
  • Brentano, Franz (1862), Von der mannigfachen Bedeutung des Seienden nach Aristoteles. Hildesheim: Olms 1960.
  • Brentano, Franz (1874/1911), Psychologie vom empirischen Standpunkt. Oskar Kraus (ed.). Hamburg: Meiner 1973 und 1971.
  • Brentano, Franz (1933), Kategorienlehre. Alfred Kastil (ed.). Hamburg: Meiner 1974.
  • Bühler, Karl (1933), „Die Axiomatik der Sprachwissenschaften“. Kant-Studien 38: 19-90; mit Einleitung und Kommentar herausgegeben von Elisabeth Ströker. Frankfurt a.M.: Klostermann 1969.
  • Bühler, Karl (1934), Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Frankfurt: Ullstein 1978.
  • Carnap, Rudolf (1933), „Psychologie in physikalischer Sprache“. Erkenntnis 3: 107-142.
  • Carnap, Rudolf (1934), Die Aufgabe der Wissenschaftslogik. Wien: Gerold.
  • Chisholm, Roderick (1966), Theory of Knowledge. Englewood Cliffs NJ: Prentice-Hall. Deutsch: Erkenntnistheorie. München: Deutscher Taschenbuch Verlag 1979.
  • Chisholm, Roderick (1982), The Foundations of Knowing. Minneapolis MN: University of Minnesota Press.
  • Gould, Stephen Jay (1983), „What, If Anything, Is a Zebra?“. In: S. Gould, Hen’s Teeth and Horse’s Toes. New York: Norton: 355-365.
  • Heyer, Gerhard, Uwe Quasthoff, Thomas Wittig (2006), Text Mining: Wissensrohstoff Text. Konzepte, Algorithmen, Ergebnisse. Herdecke: W3L.
  • Holenstein, Elmar (1975), Roman Jakobsons phänomenologischer Strukturalismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Holenstein, Elmar (1976), Linguistik Semiotik Hermeneutik: Plädoyers für eine strukturale Phänomenologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Husserl, Edmund (1900/01), Logische Untersuchungen. Husserliana 18, sowie 19 I und II. Den Haag: Nijhoff 1975-84.
  • Jakobson, Roman (1941), Kindersprache, Aphasie und allgemeine Lautgesetze. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Jakobson, Roman (1960), „Closing Statement: Linguistics and Poetics“. Deutsch: „Linguistik und Poetik“. In: R. Jakobson, Poetik. Elmar Holenstein (ed.). Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1979: 83-121.
  • Jakobson, Roman (1992), Semiotik. Ausgewählte Texte 1919-1982. Elmar Holenstein (ed.). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Kuhn, Thomas (1962), The Structure of Scientific Revolution. Deutsch: Die Struktur wissenschaftlicher Revolution. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Lakoff, George und Mark Johnson (1980), Mephors We Live By. Chicago: University of Chicago Press.
  • Lenk, Hans (1993), Interpretationskonstrukte. Zur Kritik der interpretatorischen Vernunft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Morris, Charles W. (1838), „Foundations of the Theory of Signs“. Foundations of the Unity of Science. Chicago: The University of Chicago Press. Deutsch: Grundlagen der Zeichentheorie. München: Hanser 1972.
  • Münch, Dieter (ed.) (1992), Kognitionswissenschaft: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Münch, Dieter (1993), Intention und Zeichen. Untersuchungen zu Franz Brentano und zu Edmund Husserls Frühwerk. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Münch, Dieter (1996), „Das Denken und die Fakten. Überlegungen zu einer kognitiven Philosophiegeschichtsschreibung und Hermeneutik“. In: Volker Caysa und Klaus-Dieter Eichler (eds.), Philosophiegeschichte und Hermeneutik. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag: 70-84.
  • Münch, Dieter (1997) „Intention und Kognition“. In: Alex Burri (ed.), Sprache und Denken / Language and Thought. Berlin: de Gruyter: 214-236.
  • Münch, Dieter (1997c), „Edmund Husserl und die Würzburger Schule“. Brentano Studien 7: 89 – 122.
  • Münch, Dieter (1998), „Der gelebte Raum als Problem der Semiotik. Überlegungen zur Grundlegung der Semiotik durch die philosophische Anthropologie“. In: Ernest W. B. Hess-Lüttich, Jürgen E. Müller und Aart von Zoest, Hrg., Culture - Sign - Space - Raum - Zeichen - Kultur. An International Conference on the Semiotics of Space and Culture in Amsterdam [= Kodikas/Code Supplement Series 23]. Tübingen: Narr, S. 28 - 42.
  • Münch, Dieter (1998), „Multidimensional Ontology of Artifacts and its Application to Complex Technical Systems“. University at Buffalo, Center for Cognitive Science Technical Report Series, 98-5, April 1998.
  • Münch, Dieter (2001), „Der Weg der Kognitionswissenschaft“. In: Theo Hug (ed.), Wie kommt die Wissenschaft zu ihrem Wissen? Baltmannweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 377-394.
  • Münch, Dieter (2001), „Geschichtlichkeit als pragmatische Kategorie der Bildwissenschaft“. In: Klaus Sachs-Hombach (ed.): Bildhandeln. Interdisziplinäre Forschungen zur Pragmatik bildhafter Darstellungsformen (Reihe Bildwissenschaft, Bd. 3). Magdeburg: Scriptum Verlag, 101-125.
  • Münch, Dieter (2002), „Die Einheit der Psychologie und ihre anthropologischen Grundlagen“. Journal für Psychologie – Theorie, Forschung, Praxis 10,1 40-62.
  • Münch, Dieter (2002), „Gegenstandsangemessenheit und die Reflexion auf Neurowissenschaften. Eine Replik auf Wolfgang Macks Kommentar“, Journal für Psychologie – Theorie, Forschung, Praxis 10, 1, S. 96-100.
  • Münch, Dieter (2005), „Zeichentheoretische Grundlagen der Bildwissenschaft“. Image. Journal of interdisciplinary image science 1, 64-88.
  • Oehler, Klaus (1981), „Peirce contra Aristotle. Two Forms of the Theory of Categories“. In: K. Ketner (ed.), Proceedings of the C.S. Peirce Bicentennial International Congress. Amsterdam 1976: 335-342.
  • Oehler, Klaus (1993), Charles Sanders Peirce. München: Beck. Peirce, Charles Sanders (1986-90), Semiotische Schriften. 2 Bde. Christian Kloesel und Helmut Pape (eds.). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Posner, Roland (2000), „The Reagan Effect: Self-Presentation in Humans and Computers“. Semiotica 128, 3-4: 445-486.
  • Putnam, Hilary (1975), „The Meaning of ‚Meaning‘“. Abgedruckt in: H. Putnam, Mind, Language and Reality. Philosophical Papers, Bd. 2. Cambridge: Cambridge University Press 1975: 215-271. Deutsch: Die Bedeutung von ‚Bedeutung‘. Frankfurt a.M.: Klostermann 1979.
  • Putnam, Hilary (1981), Reason, Truth and History. Cambridge MA: MIT Press. Deutsch: Vernunft, Wahrheit und Geschichte. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1982.
  • Putnam, Hilary (1987), The Many Faces of Realism. Cambridge MA: MIT Press.
  • Putnam, Hilary (1988), Representation and Reality. Cambridge MA: MITPress. Deutsch: Repräsentation und Realität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1991.
  • Ryle, Gilbert (1949), The Concept of Mind. Deutsch: Der Begriff des Geistes. Stuttgart: Reclam 1969.
  • Saussure, Ferdinand de (1916), Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. Berlin: de Gruyter 2. Auflage 1967.
  • Schnelle, Helmut (1991), Die Natur der Sprache. Berlin: de Gruyter.
  • Smith, Barry (ed.) (1982), Parts and Moments. München: Philosophia.
  • Strawson, Peter F. (1959), Individuals. An Essay in Descriptive Metaphysics. London: Methuen. Deutsch: Einzelding und logisches Subjekt. Ditzingen: Reclam.
  • Trendelenburg, Friedrich Adolf (1846), Geschichte der Kategorienlehre. Zwei Abhandlungen. Berlin: Bethge.
  • Tugendhat, Ernst (1976), Vorlesungen zur Einführung in die sprachanalytische Philosophie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Wittgenstein, Ludwig (1921), Logisch-philosophische Abhandlung. Tractatus logicophilosophicus. Brian McGuinness und Joachim Schulte (eds.). Frankfurt a.M. 1989.
  • Zemach, Eddy M. (1970), „Four Ontologies“. In: Francis J. Pelletier (ed.), Mass Terms. Dordrecht: Reidel 1979: 63-80.