Die Mitglieder des Brentano-Instituts

Vorstand

Ehrenvorsitz
Dieter Münch
, apl. Professor am Institut für Philosophie an der TU Berlin, Seine zahlreichen Arbeiten zur Kognitions- und Kategorien­wissenschaft sowie zu Franz Brentano bilden die Bais des Instituts. Er ist Ideengeber und entwickelte die Konzeption der Kategorienwissenschaft.
Aufgaben: Planung und Konzeption des Instituts, Kontakte zur Wirtschaft und zu öffentlichen Einrichtungen.

Vorstandsvorsitzender
Matthias Rosenberger
, Dr. rer. Pol., Dipl.-Psych, Geschäftsführender Gesellschafter der der elements and constructs GmbH & Co. KG.
Aufgabe: rep:grid Projekte, fachliche Beratung, Akquise, Netzwerken.

Stellv. Vorsitzender im Vorstand
Werner Burkhardt
, Dipl. Soz.-Päd. (FH), Unternehmer.
Aufgabe: wirtschaftliche Geschäftsführung und Kundenbetreuung.

Schatzmeisterin
Jacqueline Neubert, Dipl. Psychologin, freiberuflich tätig als Trainerin und Coach im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung,
Aufgabe: wirtschaftliche Geschäftsführung.

Mitglieder

Pröf. Dr. Gerhard Heyer, Professor für Automatische Sprachverarbeitung am Institut für Informatik an der Universität Leipzig. Aufgabe: Netzwerken, fachliche Beratung.

Dr. phil. Jürgen Tenckhoff, Diplom-Ingenieur, Geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Tenckhoff GmbH (DTG). Dr. Tenckhoff hat fast 30 Jahre für die Deutsche Telekom als Vice President Planning Systems und schließlich als Vice President Age- and Generationmanagement gearbeitet, bevor er im Jahr 2011 sein eigenes Unternehmen, die DTG, gründete, die Alter(n)sforschung betreibt und IT-Lösungen zur detaillierten Analyse- und Planung von Belegschaften nach Strukturen (Alter, Geschlecht, Qualifikation) und Kosten (Personal-, Einstellungs- und Trennung) entwickelt.

Aufgabe: Kategoriale Alter(n)sforschung und IT-Lösungen /

Stefan Heinzmann, Soziologe M. A. Projektleiter Projekt: "Demokratieempfinden und poltischer Zeitgeist in Deutschland im Europawahljahr 2014"

Dr. Gitte Händel, Diplom-Psychologin, TQM-Auditorin; Aufbau und Moderation von Unternehmensnetzwerken und -kooperationen, Coaching, Schulungen.

Uwe Stange, Student an der Hochschule für Philosophie der Jesuiten, München. Freier Designer für Web und Editorial; Programmierer, Co-Autor bei www.kaiser-und-koenig.de, Gründer des Hochschulmagazins www.tuchfuehlung.de, Mitglied der Initiative Philosophie und Beruf an der HfPh in München, Veranstalter der Tagung Patientenautonomie.info, Freund von Software-Onologie:ontology-architects.net/
Aufgabe: Technik, Medien.

Roland Posner, ordentlicher Professor für Germanistische und Allgemeine Linguistik, Leiter der Arbeitsstelle für Semiotik an der Technischen Universität Berlin. Mitglied verschiedener Akademien. Herausgeber der Buchreihen "Grundlagen der Kommunikation und Kognition/Foundations of Communication and Cognition" (de Gruyter, seit 1973), "Approaches to Semiotics" (Mouton, seit 1978) und "Probleme der Semiotik/Problèmes de Sémiotique" (Stauffenburg, seit 1983). Er war Gründungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS), ist Präsident der International Association for Semiotic Studies (IASS) und gibt seit 1979 die Vierteljahresschrift "Zeitschrift für Semiotik" heraus.

Peter Degen, PhD., Wissenschaftshistoriker an der Universität Frankfurt.

Michael Geffken, Direktor und Geschäftsführer Leipzig School of Media, Projektleiter Journalistenfortbildung an der Zeitschriften Akademie Berlin.
Aufgabe: Netzwerken, Medienthemen

Max Wolf, Student der Sozialwissenschaft an der TU Chemnitz.

Christian Eismann, Schriftführer des Brentano-Instituts; Student der Sozialwissenschaft an der TU Chemnitz.

Alexander Munterjan, Konzertpianist und Mitbegründer von Philosophie+Musik GbR.

Frank Walenszus, Diplomjournalist.

Jacob Emmanuel Mabe, Dr. Dr., Privatdozent für Interkulturelle Philosophie an der Technischen Universität Berlin und am Frankreichzentrum der Freien Universität Berlin, Habilitation zum Thema: "Schriftliche und mündliche Formen philosophischen Denkens in Afrika.", Jury-Mitglied des Russell-Tribunals, Herausgeber des ersten deutschsprachigen Afrika-Lexikons.

Wing-cheuk Chan, Professor für Philosophie an der Brock University, St. Catherines, Kanada. Promotion über Husserl, Humboldt-Stipendiat, Forschungsaufenthalte in Deutschland bei Jürgen Habermas und Jürgen Mittelstraß. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Phänomenologie, die Chinesische Philosophie und der Yogachara Buddhismus. Chan arbeitet unter anderem über traditionelle chinesische Denkmuster.

Roman Gromov, Dr., Dozent für Philosophie an der Universität Rostow am Don, Russland.

Katherine Arens, Professorin am Germanic Department der University Austin, Texas. Studium der Germanistik und Physik, Promotion in Stanford. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind disziplinenübergreifende Studien zur Wissenschaftsgeschichte und cultural studies.

Robert Geisler, Doktorand in Philosophie mit einer Arbeit zur Kategorienproblematik der Farben. Filmproduzent.